Bürgerbefragung im Stadtteil Zell (Juli 2002)
Soll auf dem Zeller Egert ein Neubaugebiet entstehen?

Im Juni 2000, direkt nach Bekanntwerden der Planungen zur Bebauung des Zeller Egert, konnten wir fast 500 Unterschriften dagegen sammeln.
  Nun, zwei Jahre und viele Gespräche in Zell später, nach weiteren Beschlüssen des Gemeinde- und Ortschaftsrats, nachdem "die Planer ihre Arbeit getan" und ihre konkreten Ergebnisse vorgestellt haben, wollten wir es von den Zeller Bürgern genauer wissen. Mit obiger Frage hatten wir sie vor den Sommerferien nach Ihrer Meinung zu den Plänen der Stadt Esslingen gefragt.

 Das Ergebnis

1057

abgegebene Stimmen

 

996

NEIN-Stimmen

entspricht 94,2 %

52

JA-Stimmen

entspricht 4,9 %

9

ungültige Stimmen

entspricht 0,9 %

Trotz der Sommerzeit und der Ferien haben knapp 40% der Zeller Wahlberechtigten mit ihrem Namen gegen die Bebauung des Egert Position bezogen - mehr als wir uns erhofft hatten. Das Ergebnis eines von einer Kommune duchgeführten, "anonymen" Bürgerbegehrens ist in Baden-Württemberg ab 30% Beteiligung für den Gemeinderat bindend.
Dieses Ergebnis läßt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig!
Wir und alle anderen Beteiligten müssen also davon ausgehen, dass eine deutliche Mehrzahl der Zeller dieses Baugebiet ablehnt.
Die Förderung der Bürgerbeteiligung wird in Esslingen groß geschrieben, "Esslingen hat eine lange Tradition von Bürgerbeteiligung und lebt von einer ausgesprochen engagierten Bürgerschaft" (Pressemitteilung der Stadt Esslingen 1.8.2002). Mit unserer Befragung knüpfen wir an diese Tradition nahtlos an. Unsere Vertreter haben nun die Gelegenheit, Ihren Worten auch Taten folgen zu lassen.

Wir fordern deshalb Ortschafts- und Gemeinderat sowie Stadtverwaltung auf:
   Respektieren Sie den Willen der Zeller Bürger!
   Stellen Sie das Bebauungsplanverfahren für den Zeller Egert ein!:

             Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Zeller Bevölkerung!